Türhälfte rechts
Blumenornament rechts

Raqs Sharqi

Raqs Sharqi

Aus dem ägyptischen übersetzt bedeutet „Raqs Sharqi“ „Tanz des Ostens“ und bezieht sich meistens auf den Solo-Tanz der ägyptischen Frauen.

Er blickt auf eine über Tausende von Jahren alte Entwicklung zurück. Basierend auf dieser alten Tradition und Vielfalt hat er seine Reise in die Moderne angetreten und die ägyptischen Landesgrenzen weit überschritten.
So finden wir ihn heute in Europa, den USA und Australien. Neben der alten Tradition fließen in der heutigen Zeit Einflüsse aus vielen Tanz- und Musikrichtungen ein. Die Bandbreite ist jetzt groß geworden: Einige bleiben mit der Tradition fest verwurzelt und Einige gehen mit ihm weiter in die Moderne, bringen den Tanz sogar auf große Bühnen.
Natürlich ist er immer noch in Ägypten zu Hause, denn dort ist Musik, Tanz und Gesang seit jeher ein zentraler Bestandteil des alltäglichen Lebens und begleitet dort wirklich alle Höhen und Tiefen des Lebens.

Der Ursprung des „Raqs Sharqi“ lässt sich im ägyptischen Volk finden:
Der Tanz wurde von Familie zu Familie, von Stamm zu Stamm überliefert, so dass viele kulturelle Einflüsse ihn formten. Dennoch haben sich daraus drei große Stilrichtungen entwickelt:
„Shaabi“, ein bis heute volksbezogener und ländlicher Tanz,
der städtisch geprägte "Baladi"
und die verfeinerte Form, der "klassische Sharqi“.

Mit meinen Augen sehe ich „Raqs Sharqi“ als eine der ursprünglichsten Form
des weiblichen Tanzes:
Körper, Geist und Seele tanzen von allein, in all ihrer Weiblichkeit, ihres Selbstausdrucks und ihrer Selbstverständlichkeit, losgelöst von Äußerlichkeiten.

Tanzen wir so, dann finden wir uns möglicherweise im „Saltana“ wieder,
im Bann unseres Tanzes !