Türhälfte rechts
Blumenornament rechts

Klassischer Sharqi

Sharqi

Im Gegensatz zu „Baladi“, der oft ursprünglich als die Kunst des Volkes gesehen wird,
kann der klassische Sharqi als die Kunstform gesehen werden, die als Musik und Tanz,
an den Höfen und in den Häusern der Aristokratie angetroffen wurde.

In verschiedenen Künsten ausgebildete Frauen, die sog. „Awalim“, unterhielten
den Hof mit Musik, Tanz, Gesang
und Dichtung.

Später wurde diese Kunstform auch in den Häusern der „Elite“ angetroffen.

Anfang des 20. Jahrhunderts läutete die Modernisierung Ägyptens auch die Ära der modernen ägyptischen Musik ein. Musiker wie Farid el Atrache und Mohammed Abdel Wahab entwickeln die Musik weiter ohne die ägyptische Musik ihrer Tradition zu entwurzeln. Zusammen mit der legendären Sängerin Umm Kulthum erfährt die „moderne“ ägyptische Musik eine bisher noch nie dagewesene Popularität. Die Filmindustrie blüht auf und mit ihr die Filmmusik mit namhaften Tänzerinnen, Sänger/innen und Musikern. Aus kleinen Musiker-Ensembles werden große Orchester mit Instrumenten wie Ud (5-saitige Laute), Simsimyya (Leier mit 5 Saiten) und Qanun (Trapezzither). Moderne Musik und Tanz können nun als Unterhaltungsform oder Kunstform für die Bühne gesehen werden.

Der klassische Tanz bleibt verfeinert und verspielt, gibt aber im Gegensatz zum Baladi die Enge des Kaffeehauses auf, entfaltet mehr Raumwege, erlaubt eine „energetische“ Vergrößerung der Bewegungen, um dem Charakter der orchestralen Musik und einer Bühnenform gerecht zu werden.

Für unseren klassischen Tanz bedeutet das, mehr in den Raum zu tanzen, Raumlinien und -formen zu erforschen, unsere Bewegungen raumgreifender werden zu lassen, ohne jedoch unsere Erdigkeit, Stabilität und Zentrierung zu verlieren.

Klassischer „Sharqi“ bedeutet die Spannung im Tanz zwischen der „Luftigkeit“ der Musik und der Erdigkeit des Tanzes halten zu können, im Tanz nicht „wegzufliegen“.

Erna Fröhlich